Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Migration

Bei der Auswertung der in der Stammbaumdatenbank eingetragenen 13.000 Personen im Hinblick auf Auswanderer finden sich einige Auswanderer. Es finden sich dabei 63 Verwandte, die im Zeitraum von 1853 bis 1907 nachweislich in die USA ausgewandert sind. 13 davon sind nach kürzerem oder längerem Aufenthalt wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Drei Personen sind aus Altona nach Estland ausgewandert. Da nicht bei allen Verwandten in Nebenlinien die vollständigen Daten vorliegen, wird die tatsächliche Zahl noch höher liegen.

  • Die zeitlich gesehen ersten Auswanderer waren tatsächlich Immigranten, die um 1550 vor der grausamen Verfolgung durch die katholische Kirche und den Herzog von Alba als Statthalter des spanischen Königs in den Niederlanden nach Hamburg und dann weiter nach Dithmarschen geflüchtet sind. Bei den Zuwanderern handelt es sich um den am 22.04.1534 in Antwerpen geborenen Antonius Steinhaus, seinen um 1510 geborenen Vater Goert van Steenhuys und seinen 1532 geborenen Bruder Geert van Steenhuys. Alle drei haben sich in Dithmarschen niedergelassen. Antonius arbeitete zunächst als Schreiber für den königlich-dänischen Statthalter Heinrich von Rantzow und wurde dann zum ersten Landschreiber im südlichen Dithmarschen.
  • Unter den direkten Vorfahren gibt es nur eine Familie, die im Oktober 1853 vermutlich nach Evansville in Indiana ausgewandert ist (oder zumindest alle Vorbereitungen für eine Ausreise getroffen hat). Ob sie tatsächlich ausgewandert sind, konnte nicht mit Sicherheit verifiziert werden. Entweder sie haben die Pläne kurzfristig aufgegeben, oder sie sind nach wenigen Jahren wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Es handelt sich um Carl Friedrich Blume (03.11.1812 bis 24.02.1875) aus Bad Gandersheim und Johanne Henriette Mügge (16.03.1811 bis 03.07.1899) aus Teichhütte sowie ihre acht Kinder. Spätestens 1864 sind die Mitglieder der Familie Blume wieder in Braunschweig.

Die anderen im Stammbaum gefundenen Auswanderer gehören zu Nebenlinien der Familien Carstensen, Wachsmuth, Janssen und Kaack, mit denen es gemeinsame Vorfahren gibt.

  • Zeitlich die nächsten Auswanderer nach der Familie Blume / Mügge war um 1860 William Georg Heinrich von Wasmer (23.04.1804 bis 08.05.1894) mit seiner Frau Marie Woller (geboren am 30.12.1816) und ihren acht Kindern, der nach Omaha in Nebraska gezogen ist. Er ist ein Nachfahre von Johannes Wasmer in sechster Generation und war mit Margaretha Steinhaus verheiratet. Beide Ahnen finden sich auf Epitaphen von 1602 bzw. 1604 im Meldorfer Dom.
  • Etwa um die gleiche Zeit sind drei Söhne des Mathematikers und Philologen Dr. Jacob Struve (21.11.1765 bis 02.04.1841), der aus Sommerland im Kreis Steinburg stammte und um 1805 in Altona lebte, nach Dorpat im heutigen Estland gezogen. Vielleicht wollten sie dem Militärdienst in der napoleonischen Armee entgehen oder sie sahen im aufstrebenden Zarenreich bessere Chancen. Es handelt sich um den 1786 in Altona geborenen Ernst Heinrich Struve, der in Dorpat Medizin studiert hat. Er ging dann zurück und war 1810 Stadtphysikus und Arzt in Flensburg. Verheiratet war er mit der aus Oldenburg stammenden Doris Sturm. Der jüngere Bruder Prof. Dr. Friedrich Georg Wilhelm von Struve (15.04.1793 bis 11.10.1864) begann 1808 ein Studium an der Universität in Dorpat, das er 1813 mit einer Promotion abschloss. Zunächst hat als Professor an der Sternwarte Dorpat gearbeitet dann wurde er ab 1839 zum Direktor an die neuerrichtete Sternwarte in Pulkovo bei St. Petersburg berufen. Schließlich folgte der an 18.08.1795 geborene Prof. Dr. Ludwig August Struve, der Mediziner und Hofrat in Dorpat wurde, wo er mit 32 Jahren am 15.04.1828 starb.
  • 1865 hat sich Meinert Wachsmuth (26.06.1842 bis 1924) aus Morsum auf Sylt und ein Nachfahre von einem der Wachsmuth-Brüder, die um 1820 von Hoyer nach Sylt gezogen sind, nach verschiedenen Fahrten um Südamerika als Kapitän in Oysterville in Oregon niedergelassen und geheiratet. Er hat damals eine Austernzucht aufgebaut, da er die notwendigen Erfahrungen auf Sylt gesammelt hat. Seine Nachfahren betreiben immer noch ein Austernrestaurant in Portland.
  • 1863 ist mit Jürgen Detlev „George“ Rathmann (10.05.1828 bis 29.04.1915) aus Nortorf, ein Nachfahre von Hinrich Kaack in sechster Generation, mit seiner Frau Maria Christina Reese (13.10.1834 bis 03.12.1913) und fünf Kindern nach Blair in Nebraska gegangen. Dort bekam die Familie weitere sieben Kinder. In Blair haben sich drei der Kinder mit Auswanderern oder Nachkommen anderer deutscher Auswanderer verheiratet (Claus Mencke, Caroline Elizabeth Soll und Peter F. Soll).

  • 1881 ist mit Peter Eggers (29.05.1833 bis 27.04.1909), seiner Frau Catharina Elsabea Pieper (01.08.1840 bis 15.09.1915) und 10 ihrer insgesamt 12 Kinder ein weiterer Nachkomme von Hinrich Kaack in fünfter Generation (sein Ur-Ur-Urenkel)nach Nebraska ausgewandert.

  • 1887 ist Fredrick Carl Carstensen (08.11.1853 bis 09.07.1925) mit Frau Ane Marie Jensen Sahl (16.07.1852 bis 02.12.1933) und zwei Kindern von Fredericia in Dänemark nach Salt Lake City ausgewandert und hat sich dort niedergelassen. Der Anlass für die Auswanderung war in diesem Fall eine Missionierung durch Mormonen. Der älteste Sohn Carl Duike Marcus Boy Cristian Carstensen (14.05.1877 bis 08.02.1924) wird Polizeibeamter in Salt Lake City und schließlich "Chief Criminal Deputy Sheriff", dessen jüngste Töchter Doretta Marie Carstensen (05.07.1912 bis 1992) wird zur Miss Utah 1926 gewählt, die einzige "Miß" im Familienverbund. Nachkommen dieser Auswanderer lassen sich bis heute nachverfolgen. Ich habe recht umfangreiches Foto- und Dokumenten-Material zur Entwicklung der Familie, die ich in meinem Buch "Heimat Sylt" ausführlich darlege.


  • Am 30.12.1857 kommt Tochter Anna Margaretha Carstensen zur Welt und heiratet auf Sylt den Arbeiter Detlef Hansen Jäger (02.03.1852 bis 27.03.1921), mit ihm hat sie vier Söhne, der jüngste Sohn Arthur Dagobert (1890 bis 1891) stirbt schon mit einem Jahr. Neben den Söhnen bekommt das Paar zwei Töchter, Katharina (geboren im März 1883 in Westerland) und Alma Jäger (03.1891 bis 29.04.1915), die in Louisville Andrew Wick heiratet und mit ihm 1909 die Tochter Margaret zur Welt bringt. Alma wird nur 24 Jahre alt. Der älteste Sohn Jürgen Nicolaus Jäger wird am 29.06.1878 in Flensburg geboren. Von Liverpool aus reist er 1894 mit dem Dampfer „Ohio“ nach Philadelphia, wo er am 23.09. ankommt. Er ist zu dieser Zeit gerade 16 Jahre alt. In Louisville in Kentucky findet er noch im selben Jahr Arbeit als Kellner. Da er sich in den USA niederlassen will, beantragt sein Vater für ihn mit dem nachfolgenden Schreiben die „Entlassung aus dem deutschen Unterthanenverband". Dem Gesuch wird zugestimmt und Jürgen Nicolaus wird am 16.11.1895 aus dem preußischen Staat entlassen. Im selben Jahe beginnt er eine Lehre bei „Oscar Farner & Co, Comission Merchants & Dealers“ in Louisville. Am 10.03.1905 stirbt er mit gut 26 Jahren in Louisville. 1897 folgen die Eltern und die verbliebenen vier Kinder nach und wandern ebenfalls nach Louisville aus. Der am 01.09.1884 in Westerland geborene Sohn Asmus Jäger wird 1943 unter dem Name Amos Yeager in den USA eingebürgert. Er heiratet in Louisville Lotti Ray und bekommt mit ihr den Sohn Arthur Yeager. Amos stirbt im Februar 1964 mit 79 Jahren in Florida. Ebenfalls mit nach Louisville ausgewandert ist der am 25.02.1888 in Westerland geborene Peter Christian Jäger (Yeager). Er stirbt mit 87 Jahren am 08.07.1975. Informationen zu seinem weiteren Leben liegen ebenso wenig vor wie zu seiner im März 1883 in Westerland geborenen Schwester Katharina Jäger. Die letzten Informationen finden sich in der Volkszählung von 1900.

  • Im Mai 1883 ist der Seemann, Landmann, Schlachter und Führer eines Seenotrettungsbootes Dietrich Peter Wachsmuth (07.02.1868 bis 18.06.1946) ausgewandert, der nicht aus der Linie von Meinert Wachsmuth stammt, sondern ein Sohn von Peter Nicolay Wachsmuth aus Westerland ist. Er wanderte zusammen mit seiner Frau Janette Georgine Louise Nissen (12.11.1862 bis 26.02.1953) aus Morsum und seinem Sohn zunächst nach Milwaukee. Dietrich starb in Chicago und nach seinem Tod ist seine Frau wieder nach Schleswig-Holstein zurückgekehrt, wo sie 1953 starb. Auch ihr Sohn starb 1932 in Westerland, war also ebenfalls wieder zurückgekehrt. Auf dem linken Foto ist Dietrich Peter um 1887 als Matrose abgebildet, auf dem unteren Foto zusammen mit seiner Janette Georgine um 1914 in Milwaukee.
  • 1889 ist mit dem Feuerwehrmann Christian Lund Wachsmuth (23.08.1862 bis nach 1935) ein weiterer Vertreter aus der Wachsmuth-Familie, allerdings nicht aus der Linie von Meinert, sondern ein Sohn von Peter Nicolay Wachsmuth aus Westerland, nach Milwaukee, Wisconsin ausgewandert und auch dortgeblieben. Seine Frau Maria Beate Oben (27.04.1857 bis vor 1890) stammt wie Christian aus Tinnum auf Sylt, die vier Kinder wurden in Milwaukee geboren.

  • Nach 1900 ist mit Christiane Wachsmuth (17.12.1863 bis 1937) eine Tochter von Peter Nicolay Wachsmuth am 28.05.1903 zusammen mit ihrem Mann Lauritz Ohlsen und ihren vier Kindern nach Milwaukee ausgewandert. Das Foto links ist 1920 bei einem Besuch in der alten Heimat aufgenommen worden.

  • Den Abschluss der bekannten Auswanderer bildet der 1907 nach Milwaukee gezogene Schiffsingenieur Diedrich Edlef Carstensen (11.02.1891 bis 18.01.1982), ein Sohn von Bernhard Martin Carstensen aus Westerland. Seine erste Anlaufstelle in den USA war sein Onkel Dietrich Peter Wachsmuth in Milwaukee. Er heiratete vermutlich erst in den USA eine Lena (09.02.1900 bis 01.1967). Beide zogen nach Hoboken in New Jersey, wo sie kinderlos starben. Zusammen mit Dietrich Edlef ging sein jüngerer Bruder Peter Nicolay Carstensen (21.01.1892 bis 15.08.1966) mit 15 Jahren 1907 nach Milwaukee. Er kehrte aber schon vor 1914 wieder nach Westerland zurück und hat Minna Dorothea Ketelhohn geheiratet, mit der sechs Kinder bekam.

  • Möglicherweise ist die Tochter Margarethe Jenny Elise Janssen (geboren am 03.12.1889) aus Westerland, eine Tochter des Westerländer Bankiers Johann August Carl Janssen nach 1918 zusammen mit ihrem um 1885 geborenen Ehemann Willy Karl Arthur Zeidler ausgewandert. Nach 1914 verlieren sich ihre Spuren, das Foto rechts wurde 1911 in Westerland aufgenommen.

Dies ist eine private Seite für private Nutzer mit Interesse an der Genealogie und der Region, für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht garantiert werden. Neue Erkenntnisse werden eingepflegt und Hinweise zu Ergänzungen oder Korrekturbedarf werden gerne entgegengenommen!

 

© 2018. Dr. Jürgen Kaack. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?